Available in: en hi ru es

So findest du den passenden Jungennamen

Werdende Mütter und Väter verbringen oft Stunden damit, Bücher und endlose Listen mit Babynamen zu studieren, um einen Jungennamen zu finden.

Erst bei der Suche wird den meisten bewusst, dass ihre Wahl einen großen Einfluss auf das Leben ihres Kindes haben kann.

Aber machen Namen wirklich einen Unterschied?

Dieser Ratgeber hilft Dir, die Klippen bei der Namensfindung für Deinen Sohn zu umschiffen und den richtigen Namen zu finden.

Worauf du achten solltest?

Einen Namen für einen Jungen zu wählen ist nicht immer einfach und manchmal sogar kompliziert.

Nicht nur, dass der Name gut zusammen mit dem Familiennamen klingen sollte, sondern auch mögliche Spitznamen – gute und schlechte – müssen in Betracht gezogen werden.

Ein Name mag einen Lieblingsgroßvater ehren, aber er kann auch eine vergessene Bedeutung haben und unschöne Assoziationen hervorrufen.

Die Wahl des Namens für ein Baby ist eine der Aufgaben in der Schwangerschaft, die auf den ersten Blick am angenehmsten erscheint.

Je mehr werdende Eltern jedoch darüber nachdenken, desto mehr erkennen Sie, dass es sich um einen Pfad handelt, auf dem die ein oder andere Falle lauert.

Ob auf dem Spielplatz, als Erwachsener oder als einer von 5 „Olivers“ in der Klasse.

Der Name begleitet einen Jungen sein ganzes Leben.

Beeinflusst der Name das Leben?

Der Namen beeinflusst das Leben deines Jungen.

Ein Beispiel sind die in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung im Osten Deutschlands beliebten Namen englischen und französischen Ursprungs.

In den 1990er Jahren zählten im Osten Deutschlands Marvin, Kevin oder Dennis für Jungen und Chantal, Chloé oder Jaqueline für Mädchen zu den Spitzenreitern bei der Namenswahl.

Heute sind die Kinder von damals junge Erwachsene und haben Probleme einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle zu finden.

Der Grund dafür sind die Vorurteile vieler (westdeutscher) Personalchefs, die Bewerbungen mit diesen und ähnlichen Vornamen unbesehen aussortieren.

Einen Namen zu wählen, der gerade in Mode ist, kann sich im Nachhinein als ein sehr unglückliche Entscheidung für Deinen Sohn erweisen. 

Egal, ob es das erste oder vierte Baby ist, alle Eltern ringen mit der Wahl eines Namens.

Während es sehr einfach ist, sich über die Namen sicher zu sein, die Du nicht magst, kann es schwierig sein, den Namen zu finden, der für Deinen Sohn richtig ist.

Und selbst wenn Du einen Namen gewählt hast, kannst Du ziemlich sicher sein, dass andere Dich nach Deiner Wahl beurteilen werden.

Die Jungennamen Auswahl ist groß. 

Welche Jungennamen eigenen sich, welchen sollte man seinem Sohn nicht mit auf den Weg geben? 

Sollte der Jungennamen zum Nachnamen passen?

Wenn Du den einen oder anderen bevorzugten Vornamen ausgewählt hast, solltest Du im nächsten Schritt überprüfen, ob der Name zum Nachnamen passt.

Beide zusammen ausgesprochen sollten gut klingen.

Mache einfach eine Liste mit den Namen und sprich sie laut zusammen mit dem Nachnamen aus.

Ein Name, der zu Nachnamen passt, macht es Deinem Sohn in seinem Leben leichter.

Der Vorname sollte kurz mit wenigen Silben sein, wenn der Familienname viele Silben hat.

Bei einem Familiennamen, der mit einem Vokal beginnt, passt ein Vorname, der mit einem Vokal endet nur schlecht.

Ganz wichtig ist, dass sich beide Namen nicht reimen.

Beliebte Namen sind oft die, die mit dem gleichen Buchstaben wie der Familienname beginnen. 

Passend zu den eltern

Den Sohn nach seinem Vater zu nennen ist ein wenig aus der Mode gekommen und manchmal sogar verpönt.

Vielen jungen Eltern ist diese Namenswahl zu altmodisch, zu konservativ oder einfallslos.

Aber, warum eigentlich? 

Jungennamen, die zum Vater passen sind in den meisten Fällen eine gute Wahl, wenn der Vater einen schönen Namen trägt.

Ob einen außergewöhnlichen, einen klassischen oder einen vor 25 Jahren modernen Namen, spielt fast keine Rolle.

Warum sollte der Sohn nicht wie sein Vater genannt werden und vielleicht eine alte Familientradition fortsetzen?

Gleiches gilt für Jungennamen, die zum Opa passen oder Jungennamen, die zum Onkel passen. 

Ein Junge kann in vielen Fällen genau so gut auch nach seiner Mutter benannt werden.

Was zunächst etwas abwegig klingt, ist im Grunde ganz einfach.

Es gibt eine Reihe Mädchennamen, die ein wenig gekürzt schöne Jungennamen ergeben.

Aus Michaela wird Michael oder aus Gabriela wird Gabriel.

Denk einmal darüber nach.

Die Schreibweise des Namen

Bestimmte Namen erlauben eine große Vielfalt an Schreibweisen.

Das ist ein wichtiger Punkt, über den Du sorgfältig nachdenken solltest, wenn Du den Namen auswählst.

Es ratsam, ungewöhnliche oder unkonventionelle Schreibweisen von Namen zu vermeiden, und sei es nur, um Dein Kind vor dem Spott anderer zu schützen.

Auf praktischer Ebene können ungewöhnliche Schreibweisen für den Namen eines Jungen zu Verwirrung und Frustration führen.

Zum Beispiel, wenn Dein Sohn im späteren Leben seinen Namen der Person am anderen Ende des Telefons x-Mal buchstabieren muss.

Manchmal ist es einfach besser, mit den Konventionen zu gehen.

Es lohnt sich, die beliebtesten Jungennamen zu googlen, wenn Du dir nicht sicher über die Schreibweise bist.

Bedeutung der Namen?

Du solltest Dir wirklich Zeit nehmen ob der gewünschte Name eine Bedeutung hat. 

Und wenn Ja, solltest du darüber nachdenken was der Name deines Sohnes bedeutet. 

Möglicherweise gibt es irgendwelche unglücklichen Assoziationen mit diesem Namen.

Nicht ganz unwichtig ist auch eine Überprüfung, was der Name in einigen anderen Sprachen bedeuten könnte. 

Den Namen Abkürzen?

Der gesunde Menschenverstand sagt, dass man die längere Version auf die Geburtsurkunde setzen sollte.

Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass Du dann Deinen Sohn mit der langen Variante rufen musst.

Aber es ist eine kluge Entscheidung, ihm die Option der langen Version seines Namens zu lassen, wenn er älter wird. 

Umgekehrt, wenn Du Dich entscheidest, die lange Variante zu verwenden, sei darauf vorbereitet, dass buchstäblich jeder – Schulfreunde, Lehrer, Verwandte und so weiter – den Namen kürzen werden, egal ob Du etwas dagegen hast oder nicht.

Aus Johannes wird Jo aus Thomas wird Tom und Maximilian wird Max sein.

Und nichts, was Du tust oder sagst, wird den geringsten Unterschied machen. 

Ungewöhnliche namen?

Wie die meisten Dinge im Leben ist die Wahl eines Namens für Deinen Sohn eine Frage des Gleichgewichts.

Prominente geben ihren Kindern, ob Junge oder Mädchen, oft für normal sterbliche Ohren eher skurril klingende Namen.

Wenn Du nicht gerade eine Berühmtheit bist und Deinen Sohn später auf eine abgeschiedene Privatschule schicken kannst, ist die Wahl eines ungewöhnlichen Namens für Deinen Sohn in der Regel keine gute Idee.

Wenn Du Deinem Jungen einen wirklich ungewöhnlichen Namen gibst, kann es passieren, dass er einen Teil seines Lebens mit Erklärungen zu seinen Namen verbringen wird.

Er wird erklären müssen, wie er buchstabiert wird, was der Name bedeutet, warum er so genannt wurde und wie sein Name ausgesprochen wird.

Dies gilt auch für geheimnisvolle, mythische Namen wie Ptolemäus oder Ichabod.

Was ist besser ein alter oder moderner Name?

Soll ich meinem Jungen einen altmodischen Namen geben?

Denkst Du an die Klassiker, wenn es darum geht, einen Namen für Deinen Sohn zu finden?

Konvention ist keine schlechte Sache, denn in der Tat sind beliebte Dinge aus einem bestimmten Grund populär – und nicht jeder muss einen ungewöhnlichen Namen wählen.

Traditionelle Namen sind schon lange bewährt.

Oft finden sich unter den Vornamen der Ahnen und Urahnen Namen, die im Laufe der Jahrzehnte immer wieder sehr populär waren und es wahrscheinlich eines Tages auch wieder sein werden.

Einzige Ausnahme sind vielleicht die vor zwei, drei Generationen sehr beliebten Doppelnamen wie Karl-Otto, Franz-Josef oder Karl-Heinz. 

Klassische Namen sind in der Regel eine risikoarme Wahl. Geschichte wiederholt sich. So auch Namenstrends.

Namen, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts fast verschwunden waren, gehören heute wieder zu den beliebtesten Namen für Jungen.

Zum Beispiel Jonas, Emil, Vincent oder Oskar.

Du brauchst nur einen Blick in eine Liste mit den 100 aktuell beliebtesten Jungennamen zu werfen, um zu sehen, wie sich die Namen der Urgroßeltern im Moment wieder entwickeln. 

Was ist der Kevinismus?

Die Zeit des sogenannten Kevinismus, die Zeit, in der Namen wie Kevin für Jungen und Mädchennamen wie Chantal  sehr beliebt waren, ist seit ein paar Jahren vorbei.

Vorbei ist auch die Zeit in der Namen wie Tyson oder Chayenne als intellektuell-coole Namen galten.

Die heutige Zeit nennt sich im Bezug auf die Namensgebung Emilismus.

Emilismus bedeutet, dass alte Vornamen wieder mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.

Emilismus steht gleichzeitig für eine Rückkehr zu alten Werten.

Die lange Zeit verpönten Vornamen von Opa und Oma sind in Deutschland und anderen Ländern wieder angesagt.

Ein altmodischer Name für Jungen ist heute oft nur auf den ersten Blick altmodisch.

Manche sind heute populärer als zu Urgroßvaters Zeiten.

Andere klassische Namen, insbesondere Vornamen, die auf die germanische Mythologie zurückgehen, werden seit längeren aber kaum noch vergeben.

Beispiele für diese Namen sind:
Siegfried, Gunther, Hartmut, Dietrich, Rüdiger oder Volker.

Einflüsse von den Großeltern

Nicht nur, dass junge Eltern bei der Wahl eines Namen miteinander ringen.

Die Großeltern wollen oft auch, ob gefragt oder ungefragt, ein Wort bei der Namensgebung ihres Enkelsohnes mitreden.

Nicht selten wird die Wahl der Eltern von den Großeltern schlichtweg abgelehnt.

Eine Umfrage in den USA unter jungen Eltern hat ergeben, dass die Großeltern in den meisten Fällen einen Namen ablehnen, weil sie ihn einfach merkwürdig finden.

Manchmal sind die Großeltern beleidigt, wie ihr eigener Vorschlag oder der Familienname nicht berücksichtigt wurde.

In fast der Hälfte aller Fälle sind es die Mütter oder Schwiegermütter, die sich über die Namenswahl beschweren.

Nur in jedem sechsten Fall taten dies die Väter oder Schwiegerväter. 

Für junge Eltern ist die Wahl des richtigen Namens schon schwer genug, wenn sie nur Ihre eigenen Ansichten berücksichtigen.

Wenn Sie die Vorurteile der Großeltern zu dieser Mischung hinzufügen, kann eine Entscheidung unmöglich werden.

Lass Dich also nicht beirren.

Natürlich kannst und solltest Du Dir anhören, was Deine Eltern oder Schwiegereltern für Vorschläge machen.

Wenn sie welche machen. Entscheiden werdet am Ende aber nur Du und Dein Partner. 

Tips und Tricks

Wenn Ihr Euch nicht einig werden könnt

Egal, wie gut Du Dich mit Deinem Partner verstehst und wie perfekt Ihr in allen Bereichen eures Lebens miteinander harmoniert.

Die Namensgebung ist ein Punkt, an dem bis dahin glückliche Paare oft in Streit geraten.

Wenn ihr euch nicht auf einen bestimmten Gewinner einigen könnt, gibt es eine gütliche Lösung.

Erstellt eine Liste mit euren jeweiligen Favoriten.

Einer von euch – vielleicht die Mutter, die das Baby 40 Wochen lang getragen hat?

wählt dann einen Namen aus.

Aktuell beliebte Jungennamen findest du auf Namen-finder.com

Manchmal brauchst Du aber auch einfach nur zu warten, bis Du den Neuankömmling zum ersten Mal im Arm hältst.

Dann sagt Dir Dein Herz von ganz allein, wie er heißen soll.